Filmvorführung “KÄMPFER*INNEN” mit anschließendem Podiumsgespräch

-English version-

Am Donnerstag, dem 20. Oktober 2022, findet die Filmvorführung „Kämpfer*innen“ mit anschließendem Podiumsgespräch in Frieda-Frauen*Zentrum statt.

Der Film „KÄMPFER*INNEN“ ist ein Dokumentationsprozess, in dem mehr als Dutzend unglaublicher Frauen* interviewt werden.

Sie diskutieren über Migration, Asyl, EU-Grenzpolitik, Frontex, die Kriege des 20. und 21. Jahrhunderts, Kolonialismus, Feminismus, Transfeindlichkeit, Queerness, Kapitalismus, Sozialismus, Rassismus und Ausgrenzung, Selbstbestimmung und Selbstorganisierung, sowie das geteilte Nachkriegsdeutschland, die Deutsche Demokratische Republik (DDR) und die Bundesrepublik Deutschland (BRD), über das wiedervereinigte Deutschland, die Berliner Mauer und ihren Fall.

Nach dem Film folgt eine Diskussion mit Denise Garcia Bergt (Regisseurin) und einigen von Akteur*innen des Filmes.

Episoden, die wir schauen werden:

  1. In unserer Kultur sind wir kollektiv (Sandra Bello, 7:28 min.),
  2. Revolutionäre Freundschaft (Killa Kupfer, Shokoofeh Montazeri, 8:12 min.),
  3. Die Oranienplatz-Bewegung war für mich sehr wichtig (Jennifer Kamau, 3:46 min.),
  4. Die Lebenserwartung einer Transfrau in Lateinamerika liegt bei 35 Jahren (Carolina Belen Espinoza Barrera, 7:15 min.),
  5. Pandemiezeit: Anti-Asiatischer Rassismus in Berlin (Dahye Yim, Heawon Chae, 10:08 min.),
  6. Die ostdeutsche Geschichte ist offiziell weiß (Angelika Nguyen, 09:19 min.)
  7. Leute, wir können nicht für alle sprechen (Saraya Gomis, 11:50 min.)

Wer: FRIEDA-Frauen*zentrum e.V.

Wann: 20.10.2022, 18 Uhr

Wo: FRIEDA-Frauen*zentrum e.V., Proskauerstr. 7, 10247 Berlin

Mehr dazu:

International Women* Space – Feminist, anti-racist political group in Berlin (iwspace.de)

Diese Veranstaltung ist NUR für FLINTA*.

Eintritt ist frei, aber eure Spenden sind willkommen.

Sprache: Deutsch und Englisch

* Mit diesem Sternchen soll deutlich gemacht werden, dass es eine ganze Bandbreite an geschlechtlichen Identitäten gibt (also nicht nur “weiblich” und “männlich”).