Selbstverständnis

Das FRIEDA-Frauenzentrum e.V. schafft Raum für Frauen* und Mädchen* unterschiedlichster Hintergründe und Lebenswelten. Als Trägerverein der vier Projekte FRIEDA – Beratungszentrum für Frauen*, Anti-Stalking-Projekt, Alia – Zentrum für Mädchen* und junge Frauen* und Phantalisa – Raum für Mädchen* und junge Frauen* bieten wir Schutzräumräume, um sich zu begegnen, sich auszutauschen, sich wohlzufühlen und miteinander aktiv zu werden.

Parteilichkeit

Das FRIEDA-Frauenzentrum e.V. setzt sich mit seinen vier Projekten parteilich für Mädchen* und Frauen* ein. Wir begreifen Mädchen* und Frauen* als Expert*innen ihrer Lebenswelt und ermutigen sie zur Entdeckung ihrer eigenen Stärken. Mädchen* und Frauen*  sind in ihren kulturellen und sozialen Hintergründen, Lebensrealitäten, in ihren Bedürfnissen und Wünschen Ausgangspunkt für die Entwicklung unserer Angebote. Ein wertschätzender Umgang und die Begegnung auf Augenhöhe sind Voraussetzung für unsere Arbeit mit Mädchen* und Frauen*. Außerdem vertreten wir sie anwaltschaftlich.

Gendersensible Sprache

Wir sind darum bemüht, sensibel mit Sprache umzugehen. Denn wir wissen, dass Sprache Realität(en) schafft.

Wir verwenden das Gender-Sternchen (*) und schreiben somit beispielsweise „Frauen*“. Mit diesem Sternchen soll deutlich gemacht werden, dass es eine ganze Bandbreite an geschlechtlichen Identitäten gibt (also nicht nur „weiblich“ und „männlich“). Es gibt viele Menschen, die sich nicht (oder nicht eindeutig) mit dem Geschlecht identifizieren können oder wollen, das ihnen bei Geburt zugewiesen wurde.  Somit bietet das Sternchen auch Raum für Selbstbezeichnungen und Selbstpositionierungen.

People of Color, Menschen mit Behinderung, Trans*Personen und Frauen*, die von Armut betroffen sind, sind zudem mit Mehrfachdiskriminierung konfrontiert.

Ziele

  • Wir begreifen unsere Angebote als parteiliche Arbeit, mit der wir die Ressourcen und Kompetenzen von Frauen* und Mädchen* fördern und stärken. Dabei passen wir unsere Angebote kontinuierlich an die Bedürfnisse und Wünsche unserer Besucherinnen* an.
  • Ebenso unterstützen wir Frauen* und Mädchen* dabei, mit möglichen Herausforderungen des Alltags (z.B. in den Bereichen Arbeit, Schule, Wohnen und Partnerschaft) umzugehen und bieten in Krisensituationen konkrete Hilfe an.
  • Das FRIEDA-Frauenzentrum e.V. mit Sitz in Friedrichshain-Kreuzberg versteht sich als Anlaufpunkt für Frauen* und Mädchen* aller Berliner Bezirke. Wir leisten einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung des Gesamtklimas sowohl in Friedrichshain-Kreuzberg als auch berlinweit. Dabei können wir auf unsere vielen Netzwerkpartner*innen zählen.
  • Wir mischen uns in aktuelle politische Debatten ein und tragen unsere Positionen und Sichtweisen bei, sowohl im Austausch untereinander als auch in der öffentlichen Auseinandersetzung über zentrale gesellschaftliche Fragen.
  • Besonders wichtig ist uns die Sensibilisierung für jede Art von Unrecht, Diskriminierung, Rassismus und Sexismus – nicht nur im Bezirk und nicht nur in Bezug auf Frauen*, aber in erster Linie parteilich für Frauen*.
  • Das FRIEDA-Frauenzentrum e.V. bietet Frauen* und Mädchen* Gelegenheiten, Anlässe und einen geschützteren Rahmen, um sich zu solidarisieren, sich gegenseitig zu helfen, zu lernen, zu diskutieren oder auch zu streiten – in Alltagsfragen wie auch in größeren politischen Zusammenhängen.